Bridge imp - Interim Management Blog

Nach Prof. Dr. Christoph Beck ist Employer Branding die Profilierung und Positionierung eines Unternehmens als Arbeitgeber auf den relevanten Zielmärkten, verbunden mit der Zielsetzung, ein unverwechselbares Vorstellungsbild als attraktiver Arbeitgeber bei aktuellen, potenziellen und ehemaligen Mitarbeitern zu realisieren. Um diese Ziele in die Tat umzusetzen, müssen bestimmte Employer Branding Maßnahmen ergriffen werden.

Fünf Employer Branding Maßnahmen:

  • Rückmeldung von potentiellen und bestehenden Arbeitnehmern
  • Definition des Wunschkandidats
  • Differenzierung durch Emotionalisierung
  • Stärkung der Präsenz
  • Mitarbeiter als Botschafter

 

Employer Branding Maßnahmen im Detail:

  • Rückmeldung von potentiellen und bestehenden Arbeitnehmern: Durch ein gezieltes Abfragen können Stärken und Schwächen des Unternehmens mithilfe von Feedbackgesprächen analysiert werden. Für ein gutes Arbeitgeberimage spielen sowohl harte also auch weiche Faktoren, wie Betriebsklima und Arbeitszeitmodelle, eine wichtige Rolle. Erst, wenn sich das Unternehmen selbst kritisch unter die Lupe nimmt und weiß, wie es sich positionieren will, kann eine erfolgreiche Arbeitgebermarke aufgebaut werden.
  • Der Wunschkandidat: Um ein Unternehmen in die gewünschte Richtung zu lenken, sind passende Mitarbeiter von größter Bedeutung. Die Firma sollte sich im Vorfeld folgende Fragen bei der Bewerberwahl stellen: „Welche Bewerbergruppen möchte ich für das Unternehmen gewinnen?“ und „Wie kann ich diese erreichen?“ 
  • Differenzierung durch Emotionalisierung: Das glaubhafte Kommunizieren von Werten und Merkmalen spielt bei der Differenzierung zum Wettbewerb eine wichtige Rolle. Mithilfe eines Leitsatzes, bestimmter Modelle und sogar Farben sollen die Werte des Arbeitgebers klar und prägnant ausgedrückt werden und die Zielgruppe auch emotional ansprechen.
  • Präsenz stärken: Employer Branding Maßnahmen müssen natürlich auch nach außen transformiert werden. Mithilfe des Personalmarketings soll ein einheitliches Bild entstehen und potentielle Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam machen. Auch die Präsenz in sozialen Netzwerken wird immer relevanter.
  • Mitarbeiter als Employer Brand Botschafter: Es ist wichtig, dass Employer Branding Maßnahmen sowohl nach innen als auch nach außen durchgeführt werden. Zufriedene Mitarbeiter sind leistungsbereiter sowie engagierter und teilen ein positives Image nach außen mit. Dadurch verbreitet sich die Arbeitgebermarke in ihrem persönlichen Netzwerk und der Bekanntheitsgrad der Employer Brand nimmt zu.

 

Externe Führungskräfte einsetzen

Um diese Maßnahmen erfolgreich durchzuführen, ist ein solides Personalmanagement von großer Bedeutung. Auch ein objektiver Externer kann bei der Bewältigung der Aufgaben behilflich sein. Der Einsatz eines erfahrenen Interim Managers, der Ihnen während des Aufbaus der Employer Brand zur Seite steht, kann hier vorteilhaft sein. Bridge imp vermittelt branchenerfahrene Manager auf Zeit. Wir stellen Ihnen gerne nähere Informationen zu unserem Angebot bereit. Sie können uns unter +49 89 32 49 22-0 erreichen oder jederzeit eine E-Mail an info@bridge-imp.com senden!

Employer Branding – Maßnahmen für ein attraktives Arbeitgeberimage

08.05.2013 von Karin Olliges (Bridge imp)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Lutz Altmann | 14.05.2013

Interessanter Artikel zum Employer Branding. Auch der Ansatz ein solches Projekt extern von einem Interim & Projekt Manager mit Erfahrung begleiten zu lassen gefällt mir sehr gut. Hierauf habe ich mich ebenso als Ergänzung zur Beratung fokussiert. http://www.humancaps.com/interim-projekt-manager

Beste Grüße
Lutz Altmann